iSANO Blog

Informationen auf einer Website zu lesen ist eine Sache. Ein Produkt aber wirklich „in Aktion“ zu erleben, ist wieder etwas anderes. Mit unserem iSANO-Blog zeigen wir deshalb, wie unsere Nährstoffriegel im Alltag Einsatz finden. Erfolgsgeschichten zufriedener Kunden, Interviews mit Ernährungs- oder Sportexperten, Tipps zur richtigen Ernährung oder Infos rund um die Themen Gesundheit, Essen und Wohlbefinden zeigen, wie vielfältig unser iSANO-Riegel einsetzbar ist und was er alles kann.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Interview: Wie unsere Ernährung die Haut beeinflusst
mit Yvonne Rosenfeldt-Watanbe, Heilpraktikerin für Haut- und Stoffwechselkrankheiten

 

 

Du bist, was du isst. Ein Satz, den man oftmals so dahinsagt, in dem aber tatsächlich viel Wahres steckt. Das weiß auch Heilpraktikerin Yvonne Rosenfeldt-Watanabe. Die gebürtige Peruanerin hat sich in ihrer Praxis auf Haut- und Stoffwechselerkrankungen spezialisiert. Diese Kombination kommt nicht von ungefähr, denn zwischen der Ernährung und einer gesunden, schönen Haut besteht eine enge Verbindung. Wie das Essverhalten unser Hautbild mitbestimmt, welche Lebensmittel schlecht für die Haut sind und wie man seinem Körper und der Haut mit iSANO etwas Gutes tun kann, erzählt sie uns im Interview.

 

In der Hektik des Alltags kommt eine Ernährung mit gesunden und ausgewogenen Lebensmitteln oft zu kurz. Welchen Einfluss hat das auf unseren Körper?

Das wirkt sich sehr negativ aus. Durch den Konsum von industrialisierter Nahrung, Fast-Food und vielen zuckerhaltigen Nahrungsmitteln verlieren wir immer mehr vitale Stoffe. Wir übersäuern und der Darm leidet, weil die Darmflora zu schaden kommt. Es entstehen Verschiebungen, manche Menschen bekommen Verstopfungen, Blähungen oder Durchfall. Dadurch entsteht auch ein Immundefizit. Wenn der Darm etwa durch einen Pilzbefall belastet ist, bekommen viele Leute Hautprobleme, Juckreiz oder entzündliche Ekzeme.

 

Rötungen, Pickel, Mitesser oder andere Hautunreinheiten: Die Haut scheint uns bei schlechter Ernährung oft einen Spiegel vorzuhalten. Warum ist das so?

Die Haut ist ein Organ, das uns zeigt, in welchem inneren Zustand ein Mensch sich befindet. Die Basis für eine gesunde Haut ist ein gesunder Darm.

 

Kann Akne durch eine Ernährungsumstellung besser werden?

Natürlich, auf jeden Fall. Man muss aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten berücksichtigen. Ganz wichtig ist außerdem eine gesunde Darmtätigkeit und den Darm zu reinigen. Stress, also das Nervensystem, spielt ebenfalls eine Rolle. Viele Menschen, gerade auch Jugendliche, leiden oft unbemerkt unter innerlichem Stress. Das beeinflusst den Verdauungstrakt und den Körper insgesamt negativ, auch auf hormoneller Ebene, da Emotionen die Hormonausschüttung steuern.

 

Welche Lebensmittel sind generell schlecht für die Haut?

Meiner Erfahrung nach wirkt sich der übermäßige Konsum von Weizenmehl, Milchprodukten, Süßigkeiten und Fast-Food negativ auf den Darm und somit die Haut aus. Ganz wichtig ist auch, nicht zu viele Soft-Drinks zu konsumieren, sondern reines Wasser. Zucker ist das weitverbreitetste Suchtmittel der Welt. Eine sehr zuckerhaltige Ernährung bewirkt eine Verschiebung des PH-Werts im Darm, was das vegetative Nervensystem aus dem Gleichgewicht bringt. Als Folge befindet man sich in einem eingefrorenen Stresszustand und der Verdauungstrakt bleibt liegen. Denn Stress ist für den Körper ein Signal, dass er kämpfen oder fliehen muss – der Körper braucht dann die ganze Energie für die Muskulatur und der Verdauungstrakt kommt zu kurz.

 

Welche Tipps können Sie uns zur Ernährung geben, um ein schönes Hautbild zu erhalten?

Ich empfehle, nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. Am besten beginnt man den Tag in der Früh mit einem basischen Frühstück – also mit basischem Getreide und eventuell Mandelmilch, Reismilch oder Kokosmilch. Dadurch wird der Körper entlastet. Gut ist auch, am Morgen mindestens 300 ml Wasser auf nüchternen Magen zu trinken, um den Körper zu durchfeuchten. Zu Mittag eignen sich Gemüse, Salat, Kartoffeln und immer ein wenig Eiweiß. Abends sollte auf Rohkost verzichtet werden, eine Suppe, Antipasti oder etwas Gedünstetes eignen sich besser. Rohkost am Abend belastet unser Verdauungssystem, da es zu Gärungsprozessen und zur Bildung von Fuselalkoholen im Darm kommt.

 

Fettige oder trockene, ölige oder unreine Haut: Sollte sich jeder Hauttyp anders ernähren?

Das Wichtigste ist, dass die Personen essen, was ihnen gut bekommt. Jeder hat meiner Erfahrung nach versteckte Unverträglichkeiten. Oft sind das Lebensmittel, die man mit Vorliebe isst. Es ist sinnvoll, untersuchen zu lassen, was einem guttut und was nicht und sich entsprechend zu ernähren.

 

Wie kann ein Nährstoffriegel wie iSANO das Hautbild verbessern?

Ein Problem ist, dass viele Menschen zu sehr Ungesundem greifen, wenn sie zwischendrin Hunger bekommen oder Lust auf etwas Süßes haben. Ich würde jedem empfehlen, einen iSANO-Riegel zu essen, statt auf Schokolade, Kuchen oder andere Süßigkeiten zurückzugreifen. Die Zusammensetzung von iSANO wurde für den Stoffwechsel optimiert. Wenn man also statt einem ungesunden Snack zwischendurch einen iSANO-Riegel isst, tut man etwas Gutes für das Hautbild.

 

Wie verwenden Sie iSANO?

Ich persönlich esse iSANO-Riegel, wenn ich zum Beispiel in der Praxis keine Zeit habe, in die Mittagspause zu gehen. Ich habe meinen iSANO-Vorrat hier und esse in solchen Fällen zwei oder drei Riegel, trinke einen grünen Tee dazu und kann weiterarbeiten. Es ist wirklich so, dass die Konzentrationsfähigkeit bleibt und das Hungergefühl weg ist. Und ich habe mit dieser Mahlzeit eine optimierte, bilanzierte Menge an Mineralstoffen, Vitaminen und Eiweiß zu mir genommen. Deswegen finde ich diese Riegel so praktisch.

 

 

 

© 2018 ISANO AG